Das Presserecht befasst sich mit öffentlichen Äußerungen, weshalb es Teil des sogenannten Äußerungsrechts ist. Im Presserecht geht es unter anderem um die Kernfrage, ob Äußerungen zulässig, insbesondere von der Meinungsäußerungsfreiheit im Sinne des Art. 5 Abs. 1 Grundgesetz (GG) umfasst sind oder ob sie etwa wegen ihres unwahren oder diffamierenden Tatsachengehaltes als unzulässig zu bewerten sind. Bei dieser im Mittelpunkt eines jeden Rechtsstreits stehenden Frage, ob getätigte oder verbreitete Äußerungen in der Presse rechtswidrig sind, ist stets eine Abwägung zwischen der Presse- und Meinungsfreiheit einerseits und den Persönlichkeitsrechten des Betroffenen andererseits vorzunehmen. Zu beachten ist, dass presserechtliche Vorschriften nicht nur auf die klassische gedruckte Presse sowie in TV, Rundfunk und Film, sondern auch auf öffentliche Äußerungen im Internet Anwendung finden. Insbesondere muss auch derjenige, welcher redaktionelle Inhalte auf seiner Website veröffentlicht, presserechtliche Grundsätze beachten.

Wir vertreten zum einen prominente Personen des öffentlichen Lebens, welche durch mediale Berichterstattung zum Medienopfer wurden. Zum anderen vertreten wir auch nicht in der Öffentlichkeit stehende Personen, welche erst durch ein bestimmtes Ereignis Gegenstand einer Medienberichterstattung wurden und somit in die Öffentlichkeit gelangt sind. Die von einer persönlichkeitsrechtsverletzenden Berichterstattung Betroffenen haben verschiedene Ansprüche gegen die Medien. So besteht zum einen ein Anspruch auf Gegendarstellung, welcher dem Betroffenen die Möglichkeit gibt, seine Version der Dinge darzustellen. Hierbei sind jedoch strenge formale Anforderungen (u.a. die Einhaltung von Fristen) zu erfüllen. Des Weiteren bestehen Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche sowie Berichtigungsansprüche und gegebenenfalls Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld (Geldentschädigungsanspruch).

Das Presse- und Äußerungsrecht stellt eine Spezialmaterie dar, weshalb es unerlässlich ist, einen auf das Medienrecht spezialisierten Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung seiner Interessen zu beauftragen.

Unsere Leistungen im Bereich des Presse- und Äußerungsrechts

  • Durchsetzung von Ansprüchen aufgrund falscher, diffamierender und rufschädigender sowie indiskreter Medienberichterstattungen
  • Konsequente und effiziente Durchsetzung Ihrer Ansprüche (Gegendarstellungsanspruch, Unterlassungsanspruch, Beseitigungsanspruch, Widerrufsanspruch, Berichtigungsanspruch, Schadenersatzanspruch, Geldentschädigungsanspruch)
  • Außergerichtliche Durchsetzung Ihrer Ansprüche mittels Abmahnung sowie ggf. gerichtliche Durchsetzung im Wege der einstweiligen Verfügung (z.B. Verhindern geplanter Berichterstattung in Fernsehen, Radio oder Presse) sowie im Klageverfahren
  • Bundesweite Vertretung

Sehen Sie sich durch eine Berichterstattung in Presse und Medien in Ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt, etwa weil Sie falsch oder nachteilig dargestellt wurden bzw. ungewollt in das Licht der Öffentlichkeit geraten sind? Wurde in der Presse unwahr oder tendenziös über Sie oder Ihr Unternehmen berichtet und Sie fürchten um Ihre gute Reputation?

Wir helfen Ihnen, gegen die rechtsverletzenden Berichterstattungen sowie rufschädigenden Äußerungen vorzugehen. Unsere Kanzlei berät und vertritt seit Jahren sowohl prominente als auch nicht prominente Medienopfer bei der Durchsetzung von Ansprüchen gegen Presse und Medienunternehmen.

Ansprechpartner

Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.